Warum lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die in der gesetzlichen Rentenversicherung festgesetzten Leistung bei Berufsunfähigkeit sind in den meisten Fällen nicht ausreichend und reichen gerade für ein Leben an der Armutsgrenze. Wer nach dem 01.01.1961 geboren wurde, erhält ohnehin keine BU-Rente mehr, sondern lediglich eine Erwerbsminderungsrente. Diese wird allerdings nur gezahlt, wenn keinerlei Tätigkeiten mehr ausgeübt werden können – unabhängig vom vorherigen Beruf. Die Höhe der Rente richtet sich nach den bisher erworbenen Rentenpunkten.

Berufseinsteiger erhalten daher gerade in den ersten Jahren der Tätigkeit entweder gar keine oder eine nur sehr geringe Rente. Eine zusätzliche private BU-Absicherung ist daher drigend empfehlenswert und notwendig. Die Definition, ab wann eine Berufsunfähigkeit vorliegt, ist bei den privaten Versicherern viel weiter gefasst und gibt daher mehr Spielraum. Zudem wird auf die fachliche Qualifikation Rücksicht genommen. So erhält ein hochdatierter Arzt auch dann Rente, wenn er noch als Putzkraft arbeiten könnte. Dies wäre nach der gesetzlichen Definition nicht möglich.

Von |2018-06-22T15:21:43+00:0022. Juni 2018|

Geschrieben von

Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere