Nachhaltig investieren – Mikrofinanzinstitut in Ghana

Praxisbeispiel Ghana

Ghana ist ein Staat in Westafrika, der an Burkina Faso, die Elfenbeinküste und Togo grenzt. Das Land zählt 27,4 Millionen Einwohner und hat das Jahr 2016 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von voraussichtlich 3,3 Prozent abgeschlossen.

Obwohl sich der Anteil der Bevölkerung, der unterhalb der Armutsgrenze lebt, zwischen 1998 und 2005 von 33,9 Prozent um mehr als 8 Prozentpunkte verringert hat, sieht sich immer noch jeder vierte Bewohner Ghanas von unmittelbarer Armut bedroht. Auch die Ungleichheit bei der Vermögensverteilung innerhalb der ghanaischen Gesellschaft hat sich vergrößert: so halten die reichsten 20 Prozent der Bevölkerung fast 50 Prozent am Gesamtvermögen des Landes.

Um dem entgegenzuwirken hat es sich das Mikrofinanzinstitut Beige Capital zur Aufgabe gemacht, wirtschaftlich benachteiligten Gesellschaftsgruppen in Ghana Zugang zu Finanzdienstleistungen zu er-möglichen. Beige Capital, das bereits seit 2008 am Markt agiert, beleiht aktuell mehr als 12.000 Endkreditnehmer und zählt mit einem Bruttokreditportfolio von knapp 101 Millionen US Dollar zu den größten Mikrofinanzinstituten des Landes.

Eine Kundin von Beige Capital in Ghana ist Esther Obeng, alleinerziehende Mutter von drei Kindern und Besitzerin von zwei Läden auf dem Madina Markt. Seit sie ihren ersten Kredit erhalten hat, konnte sie ihr Geschäft in beachtlichem Maße erweitern.

Während sie zu Beginn noch als Kleingewerbetreibende auftrat, besitzt sie mittlerweile zwei Läden. Einer dieser Läden ist heute der größte des Madina Marktes. Ihr Vermögen stieg von 1,000 cedis auf heute 50,000 cedis.

Heute verdient Esther genug, um ihre Familie zu versorgen und um ihren Kindern eine gute Ausbildung finanzieren zu können.

Wenn ihr an weiteren Details zu so einem Nachhaltigkeitsinvestment interessiert seid oder wissen wollt, wie man nachhaltig investieren kann, könnt ihr uns gerne eine Email an info@maiwerk-finanzpartner.de schicken.

Von | 2017-04-09T18:34:41+00:00 23. Februar 2017|Geldanlage, Nachhaltigkeit|

Geschrieben von

Ingo

Spezialist für Vermögensaufbau/Geldanlage

Hinterlasse einen Kommentar